Wie Yoga die Gehirnzellen stimuliert

yoga für den geistYoga ist ein bewährtes Mittel, das gegen Ängste, psychischen Stress oder Unwohlsein helfen kann. Gleichzeitig stimuliert es das Gehirn und verbessert dessen Funktion. Nicht umsonst sind die Yoga Grundtechniken schon bei der Wahl der Yoga Kleidung sehr wichtig und man findet bei Wellicious sicher was. Warum genau Yoga die Einheit von Körper, Geist und Seele so sehr stimuliert, ist noch nicht ganz erwiesen, fest steht aber: Wer sich bewusst auf Atmung, Bewegung und die Vorgänge in seinem Körper konzentriert, schult auch sein Hirn in Prozessen, die für Alltag und Beruf von Vorteil sind. Das mögen Konzentrationsleistung, Erinnerungsvermögen, Bewegungsablauf und die damit verbundene Fähigkeit, Zusammenhänge zu erkennen, sein, aber auch die Fähigkeit, Gefühle zu kontrollieren, Ängste zu bewältigen sowie über diese Yoga Übungen das Nervensystem zu fördern.

Der Stress schädigt das Gehirn, so sieht die Wahrheit aus. Durch die heutige Lebensweise, das Altern und die Gesellschaft erhöhen sich die Risikofaktoren von Stresskrankheiten und Burn-Out-Syndromen. In den letzten 15 Jahren stiegen die Zahlen von 4 Millionen auf 5,2 Millionen der Erkrankten. Doch hier ist die Wissenschaft gefragt. In den letzten Jahren wurde herausgefunden, dass die richtige Kombination von Übungen, Entspannung, Meditation und Konzentration ein sehr gutes Gegenmittel für schlecht zu verarbeitende Belastungen darstellt.

Yoga für den Geist

Früher wurde davon ausgegangen, dass das Hirn sich nur bis zu einem bestimmten Alter entwickelt. Mit der Zeit und unter Führung weiterer medizinischer Forschungen wurde deutlich, dass sich das Gehirn immer wieder neu vernetz und Synapsen schafft, die verschiedene Gehirnregionen miteinander koppeln. Wiederholt oder denkt jemand bestimmte Dinge regelmäßig, wie es bei Lernstoff erforderlich ist, dann werden Nervenbahnen geschaffen, die sich immer fester setzen. Dies bezieht sich auch auf die Idee des samskara, einer Geisteshaltung aus dem Hinduismus, die wie folgt lautet: du bist so, wie du denkst. Die Gesundheit wird also mit einem aktiven Geist gefördert. Die Bildung neuer Gehirnzellen wird durch Bewegung angeregt und ermöglicht ihnen so das Wandern in andere Gehirnregionen. Ist man jedoch zu gestresst, dann verschwinden diese Gehirnzellen genauso schnell wie sie kommen, da deren Dasein in diesem Falle nicht genutzt wird. Stress blockiert dann die Vernetzung im Hirn, da wir nicht mehr umsichtig handeln können und auf unser vorrangiges Ziel begrenzt sind, nämlich den Auslöser auszublenden.

Möchte man diese Zellen weiterhin erhalten, muss der Körper bewegt, der Geist beschäftigt und der Stress unter Kontrolle gehalten werden. Genau deshalb werden Yoga und jede Mediationsübung in dieser Richtung gebraucht, da es all diese Aktivitäten in sich vereint. Mit Yoga werden alle Dimensionen benutzt, die den Menschen ausmachen: Körper, Laute, Geist und Atem. Durch Yoga werden die Gefühle ausgeglichener, der Geist klarer und zentrierter. Wenn man all diese Übungen in einem vereint, ist das Ziel in greifbarer Nähe, dass Körper und Geist bis ins hohe Alter klar und gesund bleiben.