Top 10 der Sportverletzungen

CompetitionSport ist Mord. Das ist so natürlich nicht ganz wahr, aber mit Sicherheit ist richtig, dass beim Sport immer die Gefahr besteht, sich zu verletzen. Jährlich werden in Deutschland 1,5 Millionen Sportverletzungen registriert. Davon sind die meisten Fußballverletzungen. Aber was für Sportverletzungen treten am häufigsten auf? Nachfolgend einmal eine kleine Auflistung der zehn häufigsten Sportverletzungen.

Gut ein Drittel aller Sportverletzungen sind Prellungen und Zerrungen. Eine Zerrung geschieht dabei schnell, wenn der Muskel zu schlecht aufgewärmt wurde. Gerade bei denjenigen, die nicht regelmäßig Sport treiben und von einem Aufwärmprogramm nicht so viel verstehen, kommt diese Verletzung immer mal vor. Eine Prellung hingegen passiert grundsätzlich schnell, weil beim Sport meist viel Bewegung dabei ist und es daher leicht passieren kann, dass ein Zusammenstoß oder ähnliches passiert.

Des Weiteren sind Muskelfaserrisse und Bänderrisse sehr häufig. Der Muskelfaserriss tritt meist in der Waden- oder Oberschenkelmuskulatur auf. Gerade bei schnellen, abrupten Bewegungen, die zu einer Überdehnung führen, kommt es gerne einem zu einem Muskelfaserriss. Beim Bänderriss handelt es sich schon um eine etwas größere Verletzung, die unter Umständen auch operiert werden muss.

Ebenfalls in der Top 10 der Sportverletzungen finden sich Schürfwunden, Knochenbrüche, Gehirnerschütterungen, Kapselriss, Bluterguss und Verstauchungen. All diese sind Verletzungen, die die sportliche Aktivität mit sich bringt und die nie komplett vermieden werden können. Allerdings kann durch ein gutes Aufwärmprogramm und eine gesunde Portion Vernunft bei der Ausübung schon das Verletzungsrisiko deutlich verringert werden.