Das Gewicht halten

tl_files/files/sport-papst/Ernaehrung.jpgEin kritischer Blick auf die Waage und wieder einmal wird es einem deutlich bewusst, dass einfach zu viele Kilos auf den Rippen sind. Laut aktuellen Studien ist inzwischen jeder vierte Deutsche, also rund 25 Prozent der Erwachsenen, übergewichtig oder sogar schon krankhaft fettleibig.Die Fettleibigkeit ist nicht nur ein Problem der reinen Optik, sondern sie bringt gleich mehrere Risikofaktoren für die Gesundheit mit sich. Es drohen Erkrankungen für Herz- und Kreislauf, als auch Diabetes und weitere Stoffwechselerkrankungen. Es spricht also weit mehr für eine Diät, als nur der Wunsch etwas schlanker auszusehen.


Die Einstellung muss stimmen

Um das Ziel, dauerhaft das Gewicht zu reduzieren in Angriff nehmen zu können, muss zunächst die innere Einstellung stimmen. Denn letztendlich ist es auch eine Frage des starken Willens, etwas am Leben verändern zu wollen. Zudem sollte der Wunsch von einem selber ausgehen und nicht aufgrund von äußeren Einflüssen erzwungen werden.

Dann ist es wichtig, dass Sie sich ein realistisches und vor allem erreichbares Ziel setzen. Kleinere Zwischenziele sorgen meist dafür, dass man sieht, dass es Fortschritte zu vermerken gibt.

Der Speiseplan

Gewicht zu reduzieren heißt niemals, auf alles verzichten zu müssen, was einem schmeckt. Wie so oft im Leben ist es jedoch die Masse, welche ausschlaggebend ist, wenn man doch einmal etwas naschen möchte.

Prinzipiell sollte der Speiseplan sehr abwechslungsreich gestaltet werden. Frisches Obst und Gemüse sollte jeden Tag auf dem Programm stehen. Ebenso Vollkornprodukte und Fisch. Viele raten dazu, mehrmals täglich kleine Mahlzeiten einzunehmen. Somit lässt sich der gefürchtete Heißhunger vermeiden und es besteht ein dauerhaftes Gefühl der Sättigung bei einer richtigen Ernährung.


Verzichten sollten Sie auf Produkte, die aus Weizenmehl, also normale Brötchen, Weißbrot und so weiter bestehen, denn das sind reine Kalorienbomben, die viele unterschätzen. Weniger Zucker, weniger Kohlenhydrate und weniger Fett sorgen dafür, dass der Körper an die eigenen Reserven geht und keine neuen anlegt. Selbst in Getränken verstecken sich Dickmacher. Besser zu Tee und Schorlen greifen, anstatt zu puren Säften oder gar Light Limonaden.

Ohne Bewegung geht es nicht

Wer Energie zu sich nimmt, muss diese selbstverständlich auch verbrennen. Das geht allerdings nur, wenn Sie sich sportlich betätigen. Begleiten Sie daher Ihr Abnehmprogramm durch leichte Sporteinheiten, wie Joggen, Walken und Schwimmen. Für den Anfang ist das vollkommen ausreichend und Sie werden merken, dass Sie von selbst ihr Pensum erhöhen werden, wenn Sie erst einmal wieder richtig in Übung sind.

Fazit

Das Abnehmen ist keine Sache von wenigen Tagen! Seien Sie sich dessen immer bewusst, dass es sich um einen langen Prozess handelt, welcher mit der nötigen Konsequenz immer zum Erfolg führt.

Bildquelle: udra11 - shutterstock.com