Die häufigsten Trainingsfehler

Wenn man das Training nicht richtig ausführt oder plant, kann der Effekt ins Gegenteil umschlagen. Hier finden Sie die häufigsten Trainingsfehler, welche Sie aber leicht umgehen können.

Die Atmung

Die richtige Atmung ist sehr wichtig für ein effektives Training. Ein roter Kopf ist meist ein Zeichen für die falsche Atmung. Denn durch die sogenannte Pressatmung staut sich die Luft im Brustkorb, so dass der Rückfluss des Blutes zum Herzen vermindert wird. Atmen Sie generell bei Belastung aus und bei Entlastung wieder ein.

Monotonie

Jeder Körper benötigt Trainingsreize. Die Monotonie des immer gleichen Trainingsablaufes führt zu Stagnation und Motivationsverlust. Kleine Abwechslungen können hier schon großes bewirken. Wechseln Sie zwischendurch die Trainingsgeräte oder nutzen Sie viele kleine und unterschiedliche Tools. Aber auch ein Partnertraining kann hierbei hilfreich sein und für Abwechslung sorgen.

Rückenschonendes Trainieren

Der gesamte Rücken wird von der Bauch- und Rückenstreckermuskulatur, sowie der Hüftbeuge- und Gesäßmuskulatur gestützt. Darum gilt es diese auch gleichmäßig zu trainieren. Denn nur das Zusammenspiel aller tragenden Muskeln, führt zu der natürlichen S-förmigen Krümmung und entlastet den Rücken. 

Uneffektives Training

Das Ziel beim Training sollten hochfrequente und intensive Einheiten sein. Ein gutes Sportmagazin wie z.B. Sports-Insider wird raten, die Muskeln sollten über einen Zeitraum von ca. 30 - 60 Minuten auch wirklich erschöpft werden. Ein intensives Training spart nicht nur Zeit, sondern führt auch zu einem besseren Trainingserfolg innerhalb kürzester Zeit. 

Sauberes Training

Das Training sollte immer sauber und kontrolliert erfolgen. Dadurch wird nicht nur die Verletzungsgefahr reduziert, sondern erfahren die Muskeln auch einen höheren Trainingsreiz. Ein Gewicht sollte ohne Schwung angehoben werden, denn dadurch werden die Muskeln intensiver beansprucht, was wiederum zu einem schnellerem Trainingserfolg führt.

Trainingspausen

Sportärzte und Mediziner raten dazu, zwischen zwei Trainingseinheiten immer mindestens einen Abstand von 48 Stunden zu halten, denn dies ist die Durchschnittszeit, die Muskeln brauchen um sich zu regenerieren. Wird diese Zeit unterschritten, kann das Training schnell zum Muskelabbau, und damit zur Leistungsminderung (und im schlimmsten Fall sogar zum Übertraining) führen. Also, auch wenn es (besonders am Anfang) schwer fällt: Weniger ist manchmal mehr.

Bildquelle: Maridav – Shutterstock.com