Die perfekte Abstimmung des Fahrwerkes und Antriebes am Mountainbike

Mountainbike-FahrerEine Ausfahrt im Wald lässt die Sorgen des Alltags vergessen und unterstützt Fitness und Gesundheit. Dabei sollte das Mountainbike gut angepasst und eingestellt sein, sonst erlebt man statt sportlicher Erholung einen Kampf mit viel Kraftaufwand und wenig Fortschritt.

Abstimmung des Fahrwerkes

Wer im Gelände mit einem vollgefederten Mountainbike unterwegs ist, sollte auf die richtige Abstimmung des Hinterbaudämpfers und der Federgabel achten. Ist die Federung zu weich eingestellt, geht durch das starke Wippen der Federelemente Energie verloren. Bei zu hart eingestellter Federung geht der Fahrkomfort verloren, und auf Trials fühlt man sich unsicher. Ein richtiges Fahrwerkstuning beugt diesem vor.

Einstellung des Fahrwerkes

Die heutigen Mountainbikes wie Race, Tour, All Mountain, Enduro und Downhill haben Federwege je nach Radtyp von 100 bis 200 mm. Die Race, Tour, All Mountain-Bikes haben in der Regel eine Lockout-Funktion am Fahrwerk, die man bei steilen Anstiegen einschalten kann, um ein Wippen der Federung zu vermeiden und somit auch Kraftverlust. Die Einstellung der Federelemente ist vom Fahrergewicht, Radtyp und von den Strecken abhängig, die man fährt.

Negativ-Federweg und Zugstufe einstellen

Zuerst wird der Negativ-Federweg eingestellt. Das ist der Federweg, der durch das Fahrergewicht ausgelöst wird (siehe Fahrrad Wiki). Die Federelemente sollten beim All Mountain- und Tourenbike einen Negativ-Federweg von 16 bis 25 Prozent vom Gesamtfederweg haben. Bei Enduro- und Freerider-Biks liegt der Nagativ-Federweg zwischen 30 bis 40 Prozent. Hat man dieses eingestellt, muss noch die Zugstufe (Rebound) eingestellt werden. Mit der Zugstufe stellt man die Geschwindigkeit ein, mit der das Federelement ausfedert. Der richtige Luftdruck für die Zugstufe richtet sich nach dem Körpergewicht.

Antrieb wie Schaltung und Umwerfer richtig einstellen

Ist man mit seinem Bike auf Tour und die Schaltung funktioniert nicht richtig, kann die Lust am Mountain-Biken schnell verloren gehen. Deshalb vor jeder Ausfahrt die Schaltfunktionen vom Schaltwerk und Umwerfer kontrollieren und wenn erforderlich eine neue Einstellung vornehmen. Auch den Verschleiß der Kette, Kassette und der Kettenblätter regelmäßig prüfen, damit die Kette an steilen Anstiegen nicht über die Ritzel springt.

Einstellung und Abstimmung selber vornehmen

Bei etwas technischem Verständnis kann man die Abstimmung des Fahrwerkes und die Kontrolle des Antriebes wie Kette, Kassette und Kettenblätter einschließlich Einstellung der Schaltung selber durchführen. Im Fahrrad-Workshop-Sprockhövel gibt es die entsprechenden Anleitungen zum Teil auch als Video.

 

Bildquelle: © José 16 - Fotolia.com