Ernährung für Sportler – Empfehlungen und No-Go's

tl_files/files/sport-papst/content/sport-papst.de-sportlernahrung.jpgChips, Schokoriegel und Co. sind tabu, wenn sportliche Höchstleistungen erzielt werden sollen. Besonders kurz vor einem Wettkampf sollte ein Ernährungsplan aufgestellt werden, dieser stellt sicher, dass am großen Tag Top-Platzierungen möglich sind.

Mischkost bildet die Basis

Auch Sportler sollten sich ausgewogen ernähren, Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette und Vitamine bilden die Grundlage, dieser Speiseplan muss jedoch individuell variiert werden; Ausdauersportler benötigen eine andere Zusammensetzung als Kraftsportler. Zudem ist die Flüssigkeitsaufnahme sehr wichtig, sie verhindert, dass sich frühzeitige Erschöpfung oder Muskelkrämpfe einstellen, zudem gleicht sie den Flüssigkeitsverlust durchs Schwitzen aus. Einer Dehydrierung sollte mit 1,5 bis 2 Litern Flüssigkeit am Tag entgegengewirkt werden. Gut geeignet sind isotonische Sportdrinks, im Idealfall sollten diese ohne Aroma- und Farbstoffe auskommen, oder selbst angemischte Schorlen.

Die Rolle der Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind die beste Nahrung zur Vorbereitung auf einen Wettkampf, da hier die Energieausbeute höher ist als bei Fetten. Nach dem Genuss werden Kohlenhydrate im Körper zu Glukose aufgespalten und im Körper – besonders in der Leber und der Muskulatur – in Form von Glykogen gespeichert. Beim eigentlichen Training werden die vollen Glykogenspeicher wieder zu Glukose umgewandelt. Um die Energiereserven aufzufüllen, sind stärkereiche Lebensmittel wie Pasta, Reis, Brot und Kartoffeln besonders gut geeignet.

Proteine im Kraftsport

Sollen gezielt Muskeln aufgebaut werden, besteht ein erhöhter Bedarf an Proteinen. Unterstützende Produkte wie Shakes oder Proteinriegel sind jedoch nicht zu empfehlen, da Eiweiß eine enorme Belastung für die Nieren darstellt. Überschüssige Proteine werden als Harnstoff ausgeschieden. Milch und Milchprodukte genügen auch bei sehr ambitionierten Bodybuildern in der Regel, um das Muskelwachstum zu unterstützen.

Sinn von Nahrungsergänzungsmitteln

Sowohl im Amateur- als auch im Profisportbereich bekommen leistungssteigernde Substanzen eine immer wichtigeren Stellenwert. Sogar Medikamente werden zweckentfremdet, um wettbewerbsfähig zu sein. Wirklich nötig sind Kaseindrinks oder andere Zusatzmittel jedoch in den wenigsten Fällen. Mit einer ausgewogenen Ernährung können selbst anspruchsvolle Sportler leistungsfähig bleiben.