die wichtigsten Golfregeln

Golf ist wohl eine der Sportarten mit den meisten Regeln. Daher gibt es wenige Golfer, die in jeder knifflichen Situation wirklich wissen, wie das Spiel regelkonform weiter geht. Nachfolgend sind die grundlegenden Regeln dargestellt, um einen ersten Überblick zu verschaffen.

Bedeutung der Pfosten
weiße Pfosten: Aus-Grenze
blaue Pfosten: Boden in Ausbesserung
gelbe Pfosten: frontales Wasserhindernis
rote Pfosten: seitliches Wasserhindernis

Ball droppen
Beim Ball droppen muss der Spieler aufrecht stehen und mit ausgestrecktem Arm den Ball aus Schulterhöhe fallen lassen. Natürlich nur innerhalb der vorgegebenen Schlägerlängen.

Spielbarer Ball
Der Ball darf grundsätzlich vor dem Schlag auf dem Fairway nicht bewegt werden. Es darf vor dem Schlag auch geknickt, verbogen oder niedergedrückt werden, um die Spiellinie des Balles zu verbessern.
Wenn der Ball im Hindernis liegt, darf mit dem Schläger der Boden vor dem Schlag nicht berührt werden.

Ball im Wasser
Der Ball muss von der Stelle des letzten Schlages erneut gespielt werden. Oder aber er wird auf der Linie Ball-Fahne gedroppt. Dabei ist zu beachten, dass er nicht näher zur Fahne, aber beliebig weit nach hinten gelegt werden kann.

Ball im Aus
Wenn der Ball im Aus ist, gibt es einen Strafschlag und es muss von der Stelle des letzten Schlagen erneut geschlagen werden. Zu empfehlen ist ein provisorischer Schlag, wenn der Verdacht besteht, dass der Ball ins Aus geraten ist.
Gleiches gilt für einen verlorenen Ball.

Ball unbespielbar erklären
Ein Ball kann jederzeit als unbespielbar erklärt werden. Tritt dieser Fall ein ist von der Stelle des letzten Schlages erneut zu schlagen. Hier kann der Ball innerhalb von zwei Schlägerlängen gedroppt werden. Allerdings ist es nicht erlaubt aus dem Bunker hinaus zu droppen.

Auch wenn es noch viele weitere Regeln gibt, bietet die Beherzigung dieser Aufzählung schon einmal die Sicherheit ohne Regelstreitigkeiten eine Golfrunde zu absolvieren.